TU Berlin

Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und UmweltschutzP USch Nachhaltigkeit 01: Klimaschutzvereinbarung

rote Person hinter einem grünen Blatt

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Klimaschutzvereinbarung

P USch Nachhaltigkeit 01: Klimaschutzvereinbarung

Lupe

Informationen zum Projekt Nachhaltigkeit 01: "Klimaschutzvereinbarung".

Leitung: Jörg Romanski, Michael Hüllenkrämer

Laufzeit: Wintersemester 2021/2022.
Bearbeitung: Qianhan Guo, Luca Jähner, Alicia Pantermöller, Carola Schlichting und Tingxu Wang

Es sollen die Aktivitäten und Aufgaben von und für SDU im Spiegel der Klimaschutzvereinbarung (KSV) betrachtet werden. Was bedeutet die KSV für die Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz (SDU)? Was macht die Stabsstelle SDU wir bereits? Welche Impulse und Ideen hat die Stabsstelle SDU? Welche Ansätze enthält die KSV für Neuerungen und Verbesserungen?

Ergebnisse

Tabelle der Maßnahmengruppen und Maßnahmen

Maßnahmengruppe
Maßnahme
Bauliche und technische Maßnahmen
1 Energetische Sanierung und klimagerechter Neubau von Universitätsgebäuden
2 Energetische Ertüchtigung und Optimierung der Anlagentechnik
3 Nachhaltiger und energieeffizienter Um- und Ausbau der Kälteversorgung
4 Umrüstung der Innen- und Außenbeleuchtung auf LED
5 Lokale Nutzung von Abwärme zur Gebäudebeheizung
6 Erweiterung und Modernisierung der Gebäude-automation, Gebäudeleittechnik und Zählerausstattung
Erneuerbare Energien
7 Ausbau der Nutzung von Solar- und Windenenergie
8 Umrüsten fossiler Brennstoffanlagen auf eine nachhaltige Wärmeerzeugung
Mobilität
9 Erstellung eines nachhaltigen Mobilitätskonzeptes für den Campus Charlottenburg und angrenzende Flächen
10 Förderung umweltfreundlicher Mobilität um und auf dem Campus
11 Umweltbewusster Umgang mit Dienstreisen und Exkursionen: Reduktion und Ausgleich / Kompensation
12 Fortführung der nachhaltigen Beschaffung des Universitätsfuhrparks, Reduzierung der Dienstfahrzeuge und nachhaltigere Nutzung der verbleibenden Fahrzeuge
Digitalisierung
13 Ausbau des Green-IT-Programms
14 Fortführung der Digitalisierung von Verwaltungsvorgängen
15 Digitaler Datentisch für Forschung, Lehre und Planung
Maßnahmen in der Lehre, Forschung, Wissenstransfer und Vernetzung
16 Integration von Nachhaltigkeit in die Studiengänge
17 Orientierungsstudium MINT grün
18 Nachhaltigkeitszertifikat für Studierende
19 Weiterentwicklung einer Online-Lehrumgebung und Lernumgebung
20 Lebenslanges Lernen und Wissenstransfer
21 Anreize für Nachhaltigkeit in Lehre und Forschung
22 Gründung „Climate Chance Center Berlin Brandenburg“
23 Unterstützung von Modelprojekten, Reallaboren und konkreten Nachhaltigkeitsmaßnahmen auf dem Campus und im Stadtraum
Organisation
24 Erstellung eines Klimaneutralitätskonzepts
25 Fokussierung der Öffentlichkeitsarbeit und des Agenda Settings auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit
26 Entwicklung eines umfassenden Nachhaltigkeitsberichts sowie Aufbau und Bereitstellung eines Nachhaltigkeitsportals auf der Internetpräsenz der TU Berlin
27 Ausbau des zentralen Energiemanagements
28 Unterstützung des Wissenstransfers von der Forschung in den eigenen universitären Betrieb
29 Koordination der Maßnahmen aus der Klimaschutzvereinbarung
30 Vernetzung, Umsetzung und Überprüfung der Klimaschutzaktivitäten durch Climate Action Task Force und One-Stop Climate Shop
31 Anpassung der Finanzpolitik an die Klimaschutzziele
32 Verbesserung der Nachhaltigkeit der Essensangebote
33 Organisation eines kontinuierlichen Verbesserungs-prozesses (KVP) und Energieeinsparprozesses (KVE)
Klimaausgleichsmaßnahmen und Klimafolgenanpassung
34 Erhöhung der naturhaushaltswirksamen Flächen, dezentrale Regenwasserbewirtschaftung, Verbesserung des Mikroklimas, Erhalt und Erhöhung der Biodiversität

Projektskizze

Projektskizze: ...

Lupe

... Klimaschutzvereinbarung

Aktivitäten und Aufgaben im Spiegel der Klimaschutzvereinbarung (KSV) - Was bedeutet das für SDU!

1.Was machen wir bereits,
2. Welche Impulse und Ideen haben wir,
3. Welche Ansätze enthält die KSV für Neuerungen und Verbesserungen

Die Klimaschutzvereinbarung (KSV) zwischen der TU Berlin und dem Berliner Senat ist ein Fahrplan für Nachhaltigkeit. Auch wir von SDU wollen weiter aktiv mit unseren Funktionen und unserer Verantwortung daran mitwirken. So umfasst die KSV Maßnahmen und Aktivitäten zur Zielerreichung, die direkte und indirekte Leistungen der Beratung und Unterstützung der Stabsstelle SDU betreffen. Wie kann die KSV der TU Berlin (die diese Vereinbarung geschlossen hat) auf die konkreten Aufgaben der Stabsstelle SDU heruntergebrochen werden?

Klimaschutz ist ein Aspekt der Nachhaltigkeit, zu der jeder Bereich der TU Berlin aufgefordert ist, dezentrale Ziele zu entwickeln. Daher wollen wir mit einer Selbsterklärung zur Nachhaltigkeit gezielt auch eine Aussage zum Klimaschutz und unserem Beitrag zur KSV abgeben. Wie das effizient und sichtbar verbessert werden könnte, zum Beispiel mittels der Initiative der „Karte von Morgen“, soll aufgezeigt werden.

Hintergrund

Untersetzung der Klimaschutzvereinbarung ist eine neue Aufgabe, die sich auch an die Stabsstelle SDU richtet. Was gehört zu unserem Beitrag der Mitwirkung am Prozess der Umsetzung der Klimaschutzvereinbarung? Wie können wir als SDU unser Profil dazu entwickeln? Welche Art der Mitwirkung im Netzwerk der Akteur*innen, Stakeholder und Multiplikatoren zur KSV hat Bedeutung für die bisherige Beratung und Unterstützung von SDU. Welche Möglichkeiten zur Umsetzung und Sichtbarkeit von SDU als Unterstützerin und Förderer der KSV  beispielsweise über die Beteiligung am „Stadtplan für ein klimafittes Leben“ (bundesweites Projekt).

Thema

  • Kenntnis der Klimaschutzvereinbarung (KSV) und der Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz (SDU)
  • Kommunikation zu Lösungen der Maßnahmengruppen zur KSV
  • Identifikation von Maßnahmen und Aktivitäten aus der KSV, die einen Bezug zur SDU enthalten
  • Darstellung von Aufgaben und Funktionen von SDU, die in der KSV eine wichtige Rolle spielen.
  • Vorschläge für das AUMS zu den Verbesserungen der nachhaltigen Entwicklung gemäß KSV.
  • Förderung der Umsetzung der KSV.
  • Beitrag zur Weiterentwicklung der KSV.
  • Mitwirkung bei spezifischen, integrativen und transdisziplinären, sowie innovativen Maßnahmen zum Klimaschutz.

Erwartetes Ergebnis

  • Beitrag zur Umsetzung der KSV, den wir als SDU leisten können und angehen sollten
  • Beitrag zu Maßnahmen und Aktivitäten der Zielerreichung durch uns in der Stabstellen-Rolle
  • Teil-Beitrag von SDU innerhalb der TU Berlin zum Klimaschutz für ein klimaneutrales Deutschland im Jahr 2050.
  • Konkreter(detaillierter) Managementplan für das Dienstleistung-Spektrum von SDU, von A „Weiterbildung“ bis Z „Projektbegleitung“.
  • Interaktion mit Akteur*innen, Partnern und Multiplikatoren, insbesondere Mitwirkung an Beratungs- und Fachgesprächen von Kolleginnen und Kollegen von SDU mit anderen an der TU Berlin
  • Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt „SDU: Wir finden die KSV wichtig und richtig“
  • SDU (das ganze Team) kennt den Handlungsrahmen der KSV. Jede und jeder kann die Erreichung von Zielen der KSV mit individuellen Beiträgen erläutern und vermitteln. Im Umkehrschluss bedeutet es, dass die Kolleginnen im Team von SDU sich alle in der KAV irgendwo wiederfinden.
  • Dokumentation und Bericht zum Projekt, Abschlusspräsentation (Folien).

Ziel

  • Informationen für Studierende, Beschäftigte und interessierte Bürger*innen über die Stabsstelle SDU und deren Mitwirkung an der Umsetzung der KVS
  • Unterstützung der Umweltbeauftragten und der Koordination für das AGU.
  • Unterstützung der Beschäftigten in der Stabsstelle SDU im Handlungsfeld Klimaschutz
  • Konstruktives Marketing für die Stabsstelle SDUProjektverortung: TU Standorte, TU Berlin „Allgemein“

Standorte

Alle Standorte der TU Berlin

Materialien

Universität Hamburg - Projekt Hoch N: Leitfäden Leitfäden zu nachhaltiger Hochschulentwicklung

Bild

Die Verbundhochschulen im Projekt Hoch N haben Leitfäden erstellt, in Hochschulen getestet und Maßnahmen für nachhaltige Entwicklung in den eigenen Hochschulen vorangetrieben.
In den Leitfäden wurden Praxisbeispiele gesammelt, um "möglichst vielen Hochschulen einen niedrigschwelligen Einstieg in die verschiedenen Facetten nachhaltiger Hochschulentwicklung zu erleichtern (...).
Es gibt Leitfäden zur "Nachhaltigkeitsberichterstattung", "Governance", "Lehre", "Forschung", "Betrieb" und "Transfer" ... mehr zu: Universität Hamburg - Projekt Hoch N: Leitfäden Leitfäden zu nachhaltiger Hochschulentwicklung

Tabelle der Maßnahmengruppen und Maßnahmen mit Spalte Aktivitäten

Lupe

Tabelle der Maßnahmengruppen und Maßnahmen mit Spalte Aktivitäten

Maßnahmengruppen und Kurzbeschreibung der Maßnahmen

SenUVK, TU Berlin (2021): Klimaschutzvereinbarung

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) und  Technische Universität Berlin (TU Berlin) (15.11.2021): Klimaschutzvereinbarung. URL: https://www.berlin.de/sen/uvk/_assets/klimaschutz/klimaschutz-in-der-umsetzung/vorbildrolle-oeffentliche-hand/ksv-tu_berlin-2021-2030.pdf. Aufgerufem am 15.11.2021.

SenUVK (2021): Klimaschutz­vereinbarungen des Landes Berlin

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) (22.09.2021): Klimaschutz­vereinbarungen des Landes Berlin. URL: https://www.berlin.de/sen/uvk/klimaschutz/klimaschutz-in-der-umsetzung/vorbildrolle-oeffentliche-hand/klimaschutzvereinbarungen/. Aufgerufem am 24.09.2021.

SenUVK (2021): Die Technische Universität und das Land Berlin unterzeichnen Klimaschutzvereinbarung

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) (22.09.2021): Die Technische Universität und das Land Berlin unterzeichnen Klimaschutzvereinbarung. Pressemitteilung vom 22.09.2021. URL: https://www.berlin.de/sen/uvk/presse/pressemitteilungen/2021/pressemitteilung.1129028.php. Aufgerufem am 24.09.2021.

Querverweise zum Informationssystem von SDU

Innerhalb des Informationssystems der Stabsstelle SDU gibt es informative und hilfereiche Webseiten zum "gesetzlichen Auftrag", den "beratenden und unterstützenden Aufgaben" und zur Organisation nach dem "Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz Mangementsystem" (AUMS) der TU Berlin. Für das Projekt ist die grundlegen Kenntnis über Ziel, Vorgaben und Arbeitsweisen der Stabssstelle SDU eine wichtige Grundlage. Dafür stellen wir hier einige ausgewählte Querverweise bereit.

Organisation

In "Organisation" finden Sie die Kontaktdaten zur Leitung, zum Sekretariat, sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für die Bereiche "Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz", "Umweltschutz" sowie zu "Weitere Schutzaspekte" der Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz, einschließlich der Angaben zur Geschäftsstelle des Nachhaltigkeitsrats. mehr zu: Organisation

Über uns

Bild

Auf der Seite "Über uns" stellt sich die Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz vor: "Ziel und Aufgabe" ..., "beraten und unterstützen"..., sowie "Merkblätter und Formulare". mehr zu: Über uns

Prävention

Prävention verfolgt das Ziel Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und Gesundheitsgefahren zu vermeiden. Prävention am Arbeitsplatz ist ein Zusammenspiel aus Arbeitsschutz, arbeitsmedizinischer Vorsorge, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung ... mehr zu: Prävention

Arbeits- und Umweltschutzmanagementsystem (AUMS)

Bild

Das Arbeits- und Umweltschutzmanagementsystem (AUMS) soll die systematische Integration von Arbeits- und Umweltschutz und die Verankerung von Prävention in unseren Tätigkeiten und Geschäftsprozessen gewährleisten. mehr zu: Arbeits- und Umweltschutzmanagementsystem (AUMS)

Lupe

Information über die Organisation (Organigramm-Schema) im Arbeits- und Umweltschutz- Managementsystem (AUMS) der TU Berlin (2008).

Arbeitsschutz

Bild

Arbeitsschutz ist die menschengerechte Gestaltung der Arbeitsplätze, Bewahrung des menschlichen Lebens, der physischen und psychischen Gesundheit sowie die Förderung der Gesundheit aller Beschäftigten. Die Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz (SDU) beräten Sie, unter anderem, zur Gestaltung der Arbeitsplätze, zur technischen Sicherheit und Organisation von Arbeitsabläufen sowie zu Persönlicher Schutzausrüstung ... mehr zu: Arbeitsschutz

Brandschutz

Bild

Der Brandschutz besitzt an der TU Berlin seit je her einen sehr hohen Stellenwert. Da er auf einem derart großen Gelände und bei so vielen dezentralen Gebäuden nicht durch eine Person allein umgesetzt werden kann, ist das Zusammenwirken Aller erforderlich.
Nur wenn sich jeder und jede seiner bzw. ihrer Verantwortung bewusst ist, kann ein effektiver Brandschutz Erfolge zeigen ... mehr zu: Brandschutz

Gesundheit und Gesundheitsförderung

Bild

Gesundheitsschutz ist die gesundheitsgerechte Gestaltung der Arbeit und der Arbeitsplätze, sowie die Förderung der körperlichen und psychischen Gesundheit aller Beschäftigten. Die für den Gesundheitsschutz und die Gesundheitsförderung relevante Beratung und Unterstützung erfolgt in besonders enger Kooperation und Koordination mit der Stabsstelle Betriebsärztlicher Dienst. Angebote zum Thema Gesundheit und Gesundheitsförderdung finden Sie hier. mehr zu: Gesundheit und Gesundheitsförderung

Umweltschutz

Bild

Umweltschutz ist ein zentrales Thema an der TU Berlin. Wie wir alle dazu beitragen können, erfahren Sie unter anderem in den Informationen und Regelungen zum Umweltschutz. mehr zu: Umweltschutz

AUM
Lupe

Merkblatt 1 Regelung des Arbeits-, Gesundheits- und betrieblichen Umweltschutzes an der Technischen Universität Berlin  

  • Allgemeines
  • Das Arbeits- und Umweltschutz-Manegmentsystem an der TUB
  • Erläuterungen und Detailregelungen

Querverbindungen und weitere Projekte

Climate Action Task Force

"Begleitend wurde die Climate Action Task Force eingerichtet. Diese Kommission des Vizepräsidenten für Lehre, Digitalisierung und Nachhaltigkeit vereint die Klimaschutzbestrebungen innerhalb der Universität und begleitet die TU Berlin auf dem Weg zur Klimaneutralität. Die Kommission verantwortet die Umsetzung und das Monitoring der Klimaschutzvereinbarung."

Quelle: Technische Universität Berlin (03.2021) Rechenschaftsbericht des Präsidenten der TU Berlin für den Zeitraum Juli 2017 bis März 2021. Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt. Der Präsident der Technischen Universität Berlin: Prof. Dr. Christian Thomsen. Redaktion: Bettina Liedtke. S. 85, Kapitel 8 „Nachhaltigkeit & Klima“, Abschnitt „Climate Action Task Force & One-Stop-Climate-Shop“. URL: https://www.tu-berlin.de/fileadmin/ref23/EAS/EAS_Sitzungen/EAS_Einlad/EAS_einl_2021/TUB_Rechenschaftsbericht_2017-2021.pdf).

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe