direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Abfallvermeidung

P USch Abfallvermeidung

Lupe [1]

Die Projekte widmen sich verschiedenen Aspekten der Abfallvermeidung im öffentlichen Raum einer Universität und sollen aufbauend auf der bereits existierenden Abfalltrennkultur an der TU Berlin zum Thema Abfallvermeidung sensibilisieren. Damit soll ressourcenschonendes Verhalten gefördert und die Abfalltrennung weiter verbessert werden.

Ziel der Projekte ist es, geeignete Maßnahmen für eine Verbesserung der Abfallvermeidung und Abfalltrennung auf dem TU-Campus zu entwickeln und umzusetzen. Hierbei spielt die Kommunikation und Wissensvermittlung im Rahmen der Aktion,  Kampagne, des Maßnahmenpaket eine zentrale Rolle.

 

 

P USch Abfallvermeidung 01 - "pimp the bin - take 4"

Lupe [2]

Hintergrund

Förderung der Abfallvermeidung und Abfalltrennung an der TU Berlin, insbesondere durch Studierende.

Sensibilisierung für Abfallvermeidungsmaßnahmen
Hinwirken auf eine Verbesserung der Abfallbilanz
Aktion, Kampagne, Maßnahmenpaket: Idee & Praxis zur Förderung der Abfallvermeidung und Abfalltrennung durch Sensibilisierung und Wissensvermittlung

Thema

Verbesserung der Abfallvermeidung und Abfalltrennung auf dem TU-Campus
Vor-Ort-Kampagne mit Öffentlichkeitswirksamkeit insbesondere in der Gruppe der Studierenden.
Mediale Aufbereitung des Themas „Abfallvermeidung – Re-Use - Abfalltrennung – Farbleitsystem“ für den Instagram-Kanal der TU Berlin.
Instagram-Takeover für eine Woche in Abstimmung mit SDU und der Pressestelle der TU.

Erwartetes Ergebnis

  • Nutzung der Ergebnisse und Vorarbeiten der Projekte „Außenabfallbehälter 07, 08, 09: Pimp The Bin 1, 2 und 3“
  • Weiterentwicklung und Einbringen eigener Ideen zum Thema, Schwerpunkt Abfallvermeidung
  • Recherche zu Re-Use in Berlin, ggf. weiteren Weiterverwendungskonzepten
  • Recherche zu Abfallvermeidungskonzepten anderer Universitäten und Einrichtungen
  • Dokumentation guter Ideen, die sich im Projekt in die Praxis umsetzen lassen
  • Erstellung Konzeptpapier zum Aufbau der Takeover-Woche, Erarbeitung Posts und Stories mit interaktiven Elementen
  • Ergebnis Aktion/Kampagne/Maßnahmenpaket zur Sensibilisierung zur Abfallvermeidung / Verbesserung der Abfallbilanz
  • Dokumentation der Kampagne, z. B. mit Videodreh, Fotodokumentation
  • Öffentlichkeitswirksame Umsetzung, Verbreitung in der Gruppe der Studierenden (Instagram-Takeover)
  • Kurzbericht zum Projekt
  • Dokumentation von Posts und Stories des Takeover
  • Auswertung Feedback des Takeover

Ziel

Sensibilisierung zur Abfallvermeidung und Re-Use, Verbesserung der Wertstofftrennung, Verringerung der Restabfallfraktion, Vermeidung von Coffee-To-Go-Bechern und anderen Einwegartikeln, „Training“ des korrekten Abwurfverhaltens

Umsetzung der Aktion/Kampagne/Maßnahmenpaket

Unterstützung der Stabsstelle SDU in Handlungsfeld Umweltschutz und Abfall

Verbesserung der Abfallvermeidung und -trennung in der Gruppe der Studierenden

Standorte

Campus Charlottenburg (Hauptcampus)

Zum Takeover

... und hier geht´s zu Instagram:

https://www.instagram.com/tu_berlin/ [3]

dann „Thema Abfall“ in den „Highlights“ wählen.

Ansprechpartner/in bei SDU

Ihre Ansprechpartner/-innen bei SDU:

Ansprechpartner/in Walther, Marianne (SDUL)

Marianne Walther v. Loebenstein
(030) 314 - 22531
Gebäude CAR
Room CAR 120
e-mail query [4]

Ansprechpartner/in Goldau, Kerstin (SDU21)

Kerstin Goldau
(030) 314 - 21467
Gebäude CAR
Room CAR 027
e-mail query [5]

Ansprechpartner/in Hüllenkrämer, Michael (SDU32)

Michael Hüllenkrämer
(030) 314 - 21463
Gebäude CAR
Room CAR 118
e-mail query [6]

Links:

Links:

TU Regelung:

TU Regelung:

  • Merkblatt 1 Regelung des Arbeits-, Gesundheits- und Betrieblichen Umweltschutzes [7]

Download:

Download:

  • P USch Berichtsmuster [8]

[9]

[10]

[11]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008