TU Berlin

Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und UmweltschutzBrandschutzpläne

rote Person hinter einem grünen Blatt

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Brandschutzpläne

Feuerwehrtechnische Pläne
Feuerwehrtechn. Pläne
Lupe

Immer wieder ergeben sich Situationen, in denen über „Feuerwehrpläne“ gesprochen und geschrieben wird.
Schnell kann es passieren, dass hier die Begriffe verwechselt werden.
Dieser Artikel soll die Bezeichnungen der gebräuchlichsten Pläne im Brandschutz klären.

 

 

Feuerwehrpläne

Die Die Feuerwehrpläne (Plural!) dienen der Feuerwehr, um sich in einem Gelände zu orientieren und ein Gebäude zu finden.
In diesen Plänen werden alle wichtigen Informationen beschrieben und dargestellt, die die Feuerwehr für einen schnellen und erfolgreichen Löschangriff benötigt.  
Die allgemeinen Anforderungen richten sich nach DIN 14095.

Die Feuerwehrpläne bestehen aus:

  1. allgemeinen Objektinformationen (Textteil)
  2. einem Übersichtsplan
  3. dem/n Geschoßplan/-plänen
  4. eventuell weiteren notwendigen speziellen Plänen

Die Feuerwehrpläne liegt in den Brandmeldezentralen der TU und wird der Feuerwehr bei Einsätzen zur Verfügung gestellt.

(Feuerwehr-) Übersichtsplan

Feuerwehrtechnische Pläne - xxx (Beispiel)
Feuerwehr-Übersichtsplan (Beispiel)
Lupe

Dieser Plan dient der Feuerwehr für das richtige Anfahren an das Gelände. Mit diesem Plan verschafft sich die Feuerwehr einen Überblick über das gesamte Gelände. Auf ihm sind die Wege zwischen den einzelnen Gebäuden ersichtlich. Auch werden nicht befahrbare Grünflächen dargestellt. Er liegt in der Brandmeldezentrale der TU Berlin.
Die Feuerwehr besitzt diesen Plan ebenfalls und führt ihn bei Einsätzen mit.

Feuerwehrlageplan

Feuerwehrtechnische Pläne - xxx (Beispiel)
Feuerwehr-Lageplan (Beispiel)
Lupe

Dieser plant dient der Feuerwehr ebenso wie auch der Feuerwehrübersichtsplan.
Nur kann er detailreicher erstellt werden, da er einen kleineren Maßstab besitzt.
Er enthält Zufahrten, befahrbare und nicht befahrbare Flächen, Gebäudeeingänge, allgemeine Sicherheitskennzeichen, Löschwasserhydranten, Löschwassereinspeiseeinrichtungen… .  
Er liegt in der Brandmeldezentrale der TU; die Feuerwehr besitzt diesen Plan ebenfalls und führt ihn bei Einsätzen mit.

Feuerwehrgeschoßplan

Feuerwehrtechnische Pläne - xxx (Beispiel)
Feuerwehr-Geschossplan (Beispiel)
Lupe

Dieser Plan dient der Feuerwehr, um sich in einem  Gebäude zu orientieren.
In ihm werden alle wichtigen Informationen geschoßweise dargestellt, die die Feuerwehr für einen Löschangriff benötigt.
Treppenhäuser mit der Anzahl der Geschosse, Löschwasserentnahmestellen, Gebäudeeingänge, Brandschutz-türen, Gefahrstoffe… .
Die allgemeinen Anforderungen richten sich nach DIN 14095. 
In diesen Plänen sind keine Dinge dargestellt, die der Selbsthilfe dienen: Feuerlöscher, Wandhydranten, Notruftelefonnummern… .
Er liegt in den Brandmeldezentralen der TU und wird der Feuerwehr bei Einsätzen zur Verfügung gestellt.

Feuerwehrlaufkarte

Feuerwehrtechnische Pläne - xxx (Beispiel)
Feuerwehr-Laufkarte (Beispiel)
Lupe

Sie dient der Feuerwehr, um vom Hauseingang und der Brandmeldeanlage zum ausgelösten Melder zu gelangen.
Auf den Laufkarten sind Haupt- und Nebenzugang, Etagenübersicht, die Wege zum ausgelösten Melder und dessen Meldegruppe (mehrere Melder die zu einer Gruppe zusammengeschaltet sind) aufgeführt.
  
Laufkarten sind in speziellen Kästen in den betreffenden Häusern hinterlegt.

Geländelaufkarte

Feuerwehrtechnische Pläne - xxx (Beispiel)
Feuerwehr-Geländelaufkarte (Beispiel)
Lupe

Dieser Kartentyp ist nicht genormt.

Er kann aber verwendet werden, wenn die Lage eines Gebäudes sich innerhalb eines abgegrenzten Geländes befindet und die Anfahrt nicht offensichtlich ist.

Auf ihm werden die Lage der betroffenen Brandmeldezentrale und der Brandmeldeanlage sowie Geländezufahrten und Gebäudezugänge aufgeführt. Sie liegen in den Brandmeldezentralen der TU und werden der Feuerwehr bei Einsätzen zur Verfügung gestellt.

Flucht- und Rettungsplan

Dieser Plan dient den Gebäudenutzenden zum Auffinden der horizontalen und vertikalen Fluchtwege.
Die Pläne sind in Gebäuden an den Zugängen und Abgängen gut sichtbar angebracht sein.
Diese Pläne müssen lagerichtig angebracht sein, d.h. so wie der Plan angebracht ist, so muss sich auch die räumliche Gegebenheit darstellen.
Fernerhin sind auf ihm Selbsthilfeeinrichtungen eingezeichnet (Feuerlöscher, Wandhydranten, Druckknopfmelder, Erste-Hilfe-Stellen, das Verbot im Brandfall Aufzüge zu benutzen…) .
In den meisten Fällen ist die Brandschutzordnung „Verhalten im Brandfall“ und auch das Verhalten bei Unfällen mit aufgeführt.
Die Darstellung der Flucht- und Rettungspläne erfolgt nach DIN ISO 23601 (ehemals DIN 4844-3) und DIN EN ISO 7010 (ehemals BGV A8).

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe