direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Brandschutzordnung der TU Berlin

3) Brandverhütung

Arbeitsräume mit erhöhter Brandgefahr

Für besonders feuergefährdete Räume wie z. B. Laboratorien, Chemikalienausgabestellen, Werkstätten, Dauerversuchsräume, Gefahrstofflager, Druckgasflaschenlager und sonstige Lagern mit brennbaren Stoffen, ist, soweit nicht schon spezielle Ordnungen vorhanden sind, vom Nutzer eine auf die jeweiligen örtlichen Verhältnisse zugeschnittene Betriebsanweisung zu erstellen. Diese ist den Nutzern bekannt zu machen und in den jeweiligen Räumen gut sichtbar auszuhängen.

kein offenens Feuer
Lupe

In diesen Räumen sind offene Flammen oder das Betreiben von Geräten mit heißen Oberflächen grundsätzlich verboten. Weiterreichende präventive Maßnahmen sind möglich.

Der Zutritt zu diesen Räumen, ist nur unterwiesenen Personen gestattet. Sie sind entsprechend den Vorgaben der Arbeitsstättenrichtline A 1.3 zu kennzeichnen.

Lupe

Sind universitäre Arbeiten mit offener Flamme oder mit heißen Oberflächen notwendig, so dürfen sie nur in dafür zugelassenen Räumlichkeiten und außerhalb dieser Räume nur unter besonderen Schutzmaßnahmen und nach Durchführung einer Gefährdungsermittlung und Genehmigung der Stabsstelle SDU erfolgen.

Für den Umgang mit Laborbrennern in Laboratorien sind zusätzlich die Grundlagen und Handlungshilfen der BGI/GUV "Sicheres Arbeiten in Laboratorien" zu beachten (siehe Link in der Randspalte).

Die Neueinrichtungen von Räumen, in denen mit feuer- und explosionsgefährlichen Stoffen gearbeitet wird, sowie Druckgasflaschenlager sind vorher SDU zu melden und einer Gefährdungsermittlung zu unterziehen.

Lupe


Anfallende feuergefährliche Abfälle
(z. B. Hobel- und Sägespäne, Holz- und Metallstaub, fett- und ölgetränkte Putzlappen) sind in dafür geeigneten
(nicht brennbaren und verschließbaren) Behältern zu sammeln, zum Arbeitsschluss von den Arbeitsplätzen zu entfernen und an dafür vorgesehenen geeigneten Orten aufzubewahren oder direkt zu einer eingerichteten Sammelstelle zu bringen.

Kühlschränke, in denen leicht brennbare oder explosionsgefährliche Stoffe aufbewahrt werden, dürfen im Innenraum keinerlei Zündquellen besitzen, wie z.B. Beleuchtungsfassungen oder Beleuchtungsschalter. Diese Kühlschränke sind besonders zu kennzeichnen. Eine Kennzeichnung kann mit dem folgenden Aufkleber erfolgen, der sich in der Vergangenheit bewährt hat:

Lupe

Nach oben

weiter

zurück
zur Seite Brandverhütung

zurück zur Übersichtsseite

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Ansprechpartner/in bei SDU

Ihre Ansprechpartner/-innen bei SDU:

Ansprechpartner/in Stojenthin, Axel (SDU31)

Axel Stojenthin
(030) 314 - 21719
Gebäude CAR
Raum CAR 007

Download:

Download: