direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Brandschutzordnung der TU Berlin

Was ist zu tun bei Ertönen des Hausalarmsignals oder bei befugter Anweisung zur Räumung?

Bei Ertönen des Hausalarmsignals oder bei befugter Anweisung zur Räumung sind sofort:
• die Arbeiten einzustellen.
• alle Fenster und Türen zu schließen - nicht abschließen.
• die Räume bzw. das Gebäude in einem geordneten Verhalten, aber
zügig und auf dem kürzesten Weg über die gekennzeichneten Flure und
Treppenhäuser zu verlassen.
• Kann ein Bereich nicht verlassen werden, so ist ein sicherer Bereich aufzusuchen (siehe unten). Dabei ist darauf zu achten, dass keine Person zurückbleibt. Personen, die den Alarm nicht wahrgenommen haben oder nicht wahrgenommen haben könnten, müssen alarmiert und/oder mitgenommen werden.

Ganz besonders wichtig ist hier die Informierung von Menschen mit Behinderung.

Lupe


Auf Hilfe können möglicherweise aber auch Personen angewiesen sein, die eine Einschränkung anderer Art besitzen. Manche Einschränkungen wirken sich im geregelten, ruhigen Arbeitsbetrieb möglicherweise nicht oder kaum aus. In einem Gefahrenfall können diese Behinderungen jedoch erheblich stärkere Auswirkungen entfalten. Hierbei ist zu beachten, dass es auch Personen mit temporären Behinderungen gibt (z. B. Sportverletzungen). Bei körperlicher Eignung kann versucht werden diese Personen aus dem Haus zu tragen. Ist dies nicht möglich, so müssen sie an einen sicheren Ort gebracht werden oder sich selbst an einen anderen Ort begeben.

Was als ein sicherer Ort anzusehen ist, ist abhängig von der eingetretenen Gefahr und den Gegebenheiten des Bereiches.
Beispielsweise ist dies
• ein anderer Brandabschnitt,
• ein weit entfernt liegender Raum,
• WC-Anlage, sofern eine Sichtverbindung nach außen besteht oder
• ein anderer gut abzudichtender Raum (Besprechungsraum).Anschließend müssen die eintreffenden Hilfskräfte über die im Haus verbliebenen Personen informiert werden.

Lupe

Des Weiteren können auch situationsbedingt nicht aufnahmebereite Personen auf die Hilfe anderer angewiesen sein. Beispielsweise beim Tragen eines Kopfhörers.

To top

Hinweise auf Fluchtwegen beachten!

Ist ein Fluchtweg nicht mehr begehbar, so ist das nächstmögliche Fenster aufzusuchen, um sich dort bemerkbar zu machen (z.B. durch lautes Rufen; Schwenken von Kleidungsstücken).

Weitere Hinweise sind oben unter "Was ist zu tun bei Ertönen des Hausalarms" aufgeführt.

To top

Aufzüge nicht benutzen!

Im Alarmfall keine Aufzüge benutzen!
Lupe

Im Alarmfall darf kein Aufzug benutzt werden, da dieser möglicherweise in den Brandbereich hineinfährt und die Kabinentüren sich durch den Brandrauch nicht mehr schließen.
Ferner kann ein technischer Defekt zu einem Stillstand des Aufzuges führen, bei dem dann Brandrauche in die Kabine eindringen. Aufzüge können damit zur tödlichen Falle werden.

Aus diesem Grund sind alle Aufzüge mit den entsprechenden Symbolen gekennzeichnet.

To top

Sammelplatz aufsuchen

Ist für Hausräumungen ein Sammelplatz vereinbart worden, so ist dieser umgehend aufzusuchen und durch gegenseitige Anwesenheitskontrolle festzustellen, ob Personen vermisst werden. Werden Personen vermisst, so ist sofort die Feuerwehr zu informieren.

To top

Rückkehr in das Gebäude erst nach Zustimmung der Feuerwehr

Die Rückkehr in das Gebäude darf grundsätzlich erst nach Zustimmung durch die Berliner Feuerwehr erfolgen.
Bei einer Hausräumung ohne Feuerwehreinsatz ist das Betreten des Gebäudes erst nach Rücksprache mit einem Verantwortlichen erlaubt. Dieser muss sich zuvor von der Gefahrlosigkeit überzeugt haben.

To top


weiter bei 11. Löschversuche unternehmen

zurück zur Übersichtsseite

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Ansprechpartner/in bei SDU

Ihre Ansprechpartner/-innen bei SDU:

Ansprechpartner/in Stojenthin, Axel (SDU31)

Axel Stojenthin
(030) 314 - 21719
Gebäude CAR
Room CAR 007

Links:

Links: