TU Berlin

Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und UmweltschutzPrüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

rote Person hinter einem grünen Blatt

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel (wie beispielsweise ein PC oder eine elektrische Pumpe) müssen grundsätzlich so betrieben werden, dass keine Gefährdungen für Beschäftigte oder Dritte entstehen können, siehe hierzu auch Rechtquellen wie z.B. das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und das Produktsicherheitsgesetz (ProdSG).

Nach der Unfallverhütungsvorschrift „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“ (DGUV Vorschrift 4) ist der Arbeitgeber verpflichtet, für regelmäßige elektrische Wiederholungsprüfungen zu sorgen.

Durch den seit den 2000er Jahren etablierten Service der Abteilung IV auf Antrag die Prüfungen der ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmittel für die Fachgebiete zu veranlassen, ist der Sicherheitsstand und die Brandsicherheit an der TU insbesondere in den Fachgebieten deutlich gestiegen. Aufgrund von Personalmangel kann Abteilung IV diesen Service für die Institute und Fachgebiete nicht weiter aufrecht erhalten. Die Institute und Fachgebiete müssen daher ab September 2020 die Prüfung der ortsveränderlichen, elektrischen Betriebsmittel selbstständig organisieren.

Das AUM 1.2 „Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel“ wurde aus diesem Grund zurückgezogen. Auf dieser Webseite werden demnächst die Anforderungen an die Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel (Fristen, zur Prüfung befähigte Personen, Beauftragung Fremdfirmen) weiter konkretisiert werden.

Wer ist für die Veranlassung der Prüfungen verantwortlich?

  1. Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel sind solche, die während des Betriebes bewegt werden können (z.B. eine Handbohrmaschine, PC-Bildschirm oder ein Staubsauger).
    Für die Veranlassung dieser Prüfung ist grundsätzlich der oder die verantwortliche Vorgesetzte wie FG-Leitung, Geschäftsführende Direktor/in oder Dekan bzw. Dekanin entsprechend für Ihre Bereiche zuständig.
  2. Dagegen sind ortsfeste elektrische Betriebsmittel fest angebrachte Betriebsmittel oder Betriebsmittel, deren Masse so groß ist, dass sie nicht leicht bewegt werden können (z.B.  Werkzeugmaschinen).
    Für die Durchführung von Wiederholungsprüfung dieser Betriebsmittel ist grundsätzlich IVB FT verantwortlich. Weiterhin übt IVB FT die Betreiberverantwortung für alle zur Haustechnik gehörenden elektrischen Anlagen und Betriebsmittel aus.

Wann sind Prüfungen (für ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel) notwendig?

Elektrische Geräte von Büroarbeitsplätzen sind alle 2 Jahre zu prüfen (bei einer Fehlerquote <2%),  

Geräte aus Laboren oder Werkstätten sind alle Jahre zu prüfen (bei einer Fehlerquote <2%).

Übersteigt die Fehlerquote der geprüften Geräte die 2%, so sind die folgende Prüfung für elektrische Geräte aus Bürobereichen in jährlich, die Prüfung für Geräte aus Laboren oder Werkstätten halbjährlich durchzuführen.

Wie werden Prüfungen (für ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel) veranlasst?

Falls im Fachgebiet oder Institut keine befähigte Person (mit geeigneter Ausbildung und Erfahrung) und entsprechende Prüfgeräte vorhanden sind, muss für die Prüfung eine externe Firma beauftragt werden. Aufgrund von massivem Personalmangel kann der bisher erfolgte Service von Abt. IVB FT  für die Fakultäten (Beauftragung von Fremdfirmen und Finanzierung der Prüfung) aktuell nicht mehr gewährleistet werden.

Die Anforderungen an zur Prüfung befähigte Personen für Arbeitsmittel mit elektrischen Komponenten sind in der TRBS 1203 Kapitel 3.1 beschrieben.

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe