TU Berlin

Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und UmweltschutzStrahlenschutz

rote Person hinter einem grünen Blatt

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Strahlenschutz

Lasertür
Lasertür
Lupe

Die Rechtsvorschriften im Strahlenschutz haben den Zweck, Leben, Gesundheit und Sachgüter vor den schädlichen Wirkungen ionisierender Strahlen zu schützen. Deswegen bedarf jede Anwendung der vorherigen Rechtfertigung. Unnötige Strahlenexpositionen und Kontaminationen von Personen, Sachgütern und der Umwelt sind zu vermeiden. Auftretende Expositionen und Kontaminationen sind so gering wie möglich zu halten, auch unterhalb festgelegter Grenzwerte.

Gesetzliche Vorschriften: Strahlenschutzgesetz

Freitag, 25. Januar 2019

Lupe

Mit dem Strahlenschutzgesetz (StrlSchG), erlassen am 27. Juni 2017, erhält das bundesdeutsche Strahlenschutzrecht, das bisher auf dem ,Atomgesetz und dem Strahlenschutzvorsorgegesetz basierte, eine eigenständige und einheitliche Grundlage. Die Regelungen in der nun aufgehobenen Strahlenschutzverordnung und der ehemaligen Röntgenverordnung werden zusammengeführt. Zahlreiche Vorgaben werden aktualisiert und an den Stand des wissenschaftlichen Fortschritts angepasst.

Röntgenverordnung - nicht mehr gültig

Bild
REM-Störstrahler

Die RöV wurde vom Strahlenschutzgesetz (StrlSchG) und der neuen Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) abgelöst, die seit dem 01.01.2019 gültig sind. Bereits bestehende Anzeigen und Genehmigungsbescheide von Röntgenanlagen und Störstrahlern behalten weiterhin ihre Gültigkeit ... mehr zu: Röntgenverordnung - nicht mehr gültig



DIN-Normen

  • DIN 25425-1 - Radionuklidlaboratorien
  • DIN 25 466 - Radionuklidabzüge

Laser

Bild

Hinweise und Regeln für einen sicheren Betrieb von Laser mit ergänzenden Informationen, Merkblättern und Formularen zum Thema "Laser". mehr zu: Laser

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe