direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Psychische Faktoren

Übersicht

  • Einleitung
  • Quellen und weiteres Material ...
  • Weitere Infos und Gestaltungsansätze

Einleitung

Psychische Belastungsfaktoren bzw. Gefährdungsfaktoren umfassen in der Arbeitswelt alle Wirkungen auf die Psyche. Abhängig von den individuellen Leistungsvoraussetzungen und Fähigkeiten wirken die Faktoren unterschiedlich.

Belastungsfaktoren

Laut Deutscher Arbeitsschutzstrategie sind es insbesondere folgende Faktoren, die zur Bewertung, wie Arbeit auf Beschäftigte wirken kann, herangezogen werden:

  • ungenügend gestaltete Arbeitsaufgabe
    (z. B. überwiegende Routineaufgaben, Über-/Unterforderung)
  • ungenügend gestaltete Arbeitsorganisation
    (z. B. Arbeiten unter hohem Zeitdruck, wechselnde und/oder lange Arbeitszeiten, häufige Nachtarbeit, kein durchdachter Arbeitsablauf)
  • ungenügend gestaltete soziale Bedingungen
    (z. B. fehlende soziale Kontakte, ungünstiges Führungsverhalten, Konflikte)
  • ungenügend gestaltete Arbeitsplatz-und Arbeitsumgebungsbedingungen
    (z. B. Lärm, Klima, räumliche Enge, unzureichende Wahrnehmung von Signalen und Prozessmerkmalen, unzureichende Softwaregestaltung)
  • sonstige psychische Gefährdungen

Psychische Belastungsfaktoren positiv gestalten

Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber, dafür Sorge zu tragen, dass Gefährdungen durch die psychische Belastung der Arbeit erkannt und zielgerichtete Anstrengungen zu ihrer Reduzierung unternommen werden.

Nach der Studie von D. Beck, K. Schuller und A. Schulz-Dadaczynski "Aktive Gefährdungsvermeidung bei psychischer Belastung. Möglichkeiten und Grenzen betrieblichen Handelns" werden die Aktivitäten zur Gefährdungsvermeidung im Betrieb als Aufgabe und Bestandteil über folgende Instrumente organisiert und umgesetzt:

  1. betrieblicher Arbeitsschutz
  2. fürsorglicher Mitarbeiterführung
  3. professionelle Berufsausübung
  4. kollektive Fürsorge
  5. betriebliches Gesundheitsmanagement

Laut der Studie wird die Prävention bei psychischer Belastung "nicht ausschließlich in den Strukturen des betrieblichen Arbeitsschutzes realisiert, sondern (zugleich) auch in anderen Kontexten betrieblichen Handelns. Für Forschung und Praxis gilt es, auch diese Möglichkeiten betrieblicher Prävention systematischerin den Blick zu nehmen, zu erschließen und auszubauen."[1]

[1] Quelle: Präv Gesundheitsf 2017, 12:302–310. https://doi.org/10.1007/s11553-017-0615-0 [1], Online publiziert:12. September 2017. Siehe auch http://rdcu.be/cLYs [2]. Open-Access-Publikation.

Quellen und weiteres Material ...

Lupe [3]

Materialien von SDU

Fragebogen zur Ermittlung psychische Belastungsfaktoren

[4]
Lupe [5]

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Ermittlung psychischer Belastungsfaktoren
Auswertung der anonymisierten Fragebögen durch die Führungskraft zur Besprechung und Festlegung von Maßnahmen

BITTE ANONYM AUSFÜLLEN LASSEN

Entnommen aus den SDU Merkblättern zu Gefährdungsermittlungen und –beurteilungen Nr. 1.02 Teile A-D

 

Auf Bild klicken, um Dokument zu öffnen. Siehe auch unter Download.

Psychische Belastungen - Erweitertes Belastungs-Beanspruchungs-Modell

Lupe [6]

Psychische Belastungen - Gefährdungsbeurteilung, Teil 1 Vorgehensweise

Lupe [7]

Psychische Belastungen - Gefährdungsbeurteilung, Teil 2 Schutzmaßnahmenentwicklung

Lupe [8]

Weitere Infos und Gestaltungsansätze

Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Materialien der gesetzlichen Unfallversicherer mit hilfreichen Gestaltungsansätzen.

Psychische Belastung: Belastungsfaktoren – Gestaltungsansätze

[9]
Lupe [10]

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung
Anhang 1 Psychische Belastung: Belastungsfaktoren – Gestaltungsansätze

Seite 17-20

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung - Handlungshilfe

[11]
Lupe [12]

Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) (05.2015): Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Handlungshilfe für die betriebliche Praxis. URL: http://www.vbg.de/SharedDocs/Medien-Center/DE/Broschuere/Themen/
Arbeitsschutz_organisieren/gefaehrdungsbeurteilung_psychischer_belastung.html [13]

Orts- und zeitflexibles Arbeiten - BAuA Handlungsempfehlungen

Gesundheitliche Chancen und Risiken

Räumliche und zeitliche Mobilität betrifft potenziell alle Erwerbstätigen, impliziert unterschiedliche Arbeitszeitmodelle und Mobilitätsformen und ist mit verschiedenen Chancen und Risiken für die Beschäftigten verbunden. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat eine Übersicht über die Belastungsrisiken unterschiedlicher Formen räumlicher Mobilität erstellt und gibt Handlungsempfehlungen zur Gestaltung mobiler Arbeit.

https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitswelt-und-Arbeitsschutz-im-Wandel/Flexibilisierung/Mobile-Arbeit/Mobile-Arbeit_node.html [14]

Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz
Sekr. SDU
Gebäude CAR
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
(030) 314 - 28888
E-Mail-Anfrage [15]
Webseite [16]

Ansprechpartner/in bei SDU

Ihre Ansprechpartner*innen bei SDU:

Ansprechpartner/in Kriegel, Andreas (SDU12)

Andreas Kriegel
(030) 314 - 21557
Gebäude CAR
Raum CAR 118
E-Mail-Anfrage [17]

Anja Höschel
(030) 314 - 21610
Gebäude CAR
Raum CAR 007
E-Mail-Anfrage [18]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008