direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Notfallmanagement

Lupe [1]

Jeder nicht normale Fall und ungewöhnliche Zwischenfall, bei Menschen oder zu Sachen, in denen die Hilfe von Anderen erforderlich ist, um schädliche Folgen abzuwenden, ist ein "Notfall". Zu diesen Notfällen bedarf es vorausgedachter Maßnahmen zur Abwehr, Abwendung, Minderung, Auflösung und Bewältigung. Dazu zählt auch das fortgesetzte, organisatorische und verwaltungsfachliche Handeln von Führungskräften in einem Notfallmanagement.

Über das Notfallmanagement lassen sich normale und gewöhnliche Maßnahmen zusammenführen (einfache Lösungen, allgemeine Maßnahme), mit denen allgemein auf Störungen und Beeinträchtigungen reagiert wird. Darüber hinaus umfasst das Notfallmanagement aber auch jene Vorfälle, für die es in der Regel keine einfachen Lösungen gibt, weil diese Fälle nicht Bestandteil des alltäglichen Betriebs sind. Das (vorsorgende, präventive) Notfallmanagement sieht hierzu Regeln, Ansätze und Abläufe vor, nach denen Betroffene und Akteure angemessen und zielsicher handeln. Je besser die Informationen und Kompetenzen der Führungskräfte, sowie nachfolgend der Beschäftigten, aus einem Notfallmanagement angewendet werden, desto eher lassen sich Krisen vermeiden.

Das Management von Notfällen ist eine Führungsaufgabe. Hierin gehören Unterweisungen und Einweisungen in die Regeln, Instrumente und Verfahren zu Notfällen zu den klassischen Aufgaben im Notfallmanagement. Das Notfallmanagement befasst sich darüber hinaus auch mit schwerwiegenden Vorfällen, die entweder auf die eigene Einrichtung begrenzt sind, oder sich als Vorfall auf die eigene Einrichtung aus- und einwirken.

Das Übergeordnete Ziel des Notfallmanagements ist es bei Notfällen oder gar Katastrophen so reagieren zu können, dass die Lage nicht zu einer (umfassenden) Krise wird. Dies lässt sich mit Resilienz beschreiben und erreichen.

Pandemie [2]

Bild

Mit Pandemie wird eine länder- und kontinent-übergreifende Ausbreitung einer Krankheit beim Menschen bezeichnet, insbesondere die Ausbreitung einer Infektionskrankheit. Informationen des Krisenstabes der TU Berlin und über mit Pandemiens befassten staatliche Behörden finden Sie hier. mehr zu: Pandemie [3]

Notfallnummer [4]

Bild

Telefonnummern für den Notfall: Von der Zentralen Notrufnummer (TU-Notruf) über die Nummer der Störmeldestelle und zentrale Beratungsnummern bis hin zu Hinweisen für zweckmäßige lokale Telefonnummern für den "Fall der Fälle". mehr zu: Notfallnummer [5]

Aushänge [6]

Bild

Um auf bestimmte Informationen, die im Notfall benötigt werden, hinzuweisen, sind hier 5 Elemente in der Übersicht dargestellt, die Ihnen weiterhelfen sollen. Mehr über die üblichen Aushänge an der TU Berlin finden Sie hier. mehr zu: Aushänge [7]

Notfallordner [8]

Bild

Hier stellen wir allgemeine Informationen zum Notfallordner vor. Der Notfallordner, lang "Handlungs-Empfehlungen für Notfälle an der TU Berlin - Eine Veröffentlichung für ausgewählte Führungskräfte an der TU Berlin", ist die konkrete und auf unsere Universität bezogene Umsetzung der Berliner Notfallpläne. mehr zu: Notfallordner [9]

Weiterbildungen zum Thema: Ausgewählte Kurse von SDU

  • Notfallmanagement (SDU_25) [10]
  • AUG für Führungskräfte (SDU_01) [11]

Kontakt:

Kontakt:

SDU
Tel 030 / 314-28888
E-Mail-Anfrage [12]

Ansprechpartner/in bei SDU

Ihre Ansprechpartner*innen bei SDU:

Ansprechpartner/in Walther, Marianne (SDUL)

Marianne Walther v. Loebenstein
(030) 314 - 22531
Gebäude CAR
Raum CAR 120
E-Mail-Anfrage [13]

Ansprechpartner/in Stojenthin, Axel (SDU31)

Axel Stojenthin
(030) 314 - 21719
Gebäude CAR
Raum CAR 007
E-Mail-Anfrage [14]

Ansprechpartner/in Hüllenkrämer, Michael (SDU32)

Michael Hüllenkrämer
(030) 314 - 21463
Gebäude CAR
Raum CAR 118
E-Mail-Anfrage [15]

Weiterbildungen

Weiterbildungen:

  • Notfallmanagement (SDU_25) [16]

  • AUG für Führungskräfte (SDU_01) [17]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008